Albus und Nelson

 

 

Zwei weiße Löwen mit goldenen Herzen haben mir Post geschickt,

bzw. ihr Frauchen hat mir in ihrem Namen diese wundervolle Nachricht gesendet.

Ich habe mich sehr gefreut und diese  extra Seite für die beiden Kuschelbären aufgemacht.

 

Albus ist ein Sohn von Platon und Happy

 

Nelson ist ein Sohn von Blue und Happy

 

 

 

 

Liebe Marion,

 

 

wir sind es Albus und Nelson und wir wollten mal berichten, wie gut es uns geht. J.

Unser Tag beginnt mal früher oder mal noch etwas früher. Wann so der Magen knurrt und die Blase sich bemerkbar macht.

 

Stürmisch geht der erste Weg ins Bett zu Frauchen, um Sie dort stürmisch mit schlechtem Atem zu wecken. Dann kommen immer so komische Kommandos wie nicht so wild und Nelson vorsichtig und runter vom Bett und ist noch so früh oder so was in der Art. Keine Ahnung, was Sie will. Albus der Streber natürlich ganz vorsichtig und schmusig mit Frauchen. Lässt Ihr Zeit zum Wachwerden. Der bekommt dann natürlich auch die Aufmerksamkeit, die er möchte. Gut dann zu Papa - Vollgas toben und das ist super. Frauchen dann schon mit lauter Stimme wieder irgendwelche Kommandos, die ich nicht kenne „runter und hier wird nicht getobt und …. Bla bla bla.

Unten kurze Rangelei und ab in den Garten. Kurz pischen und meinen großen Bruder angreifen und etwas toben. Der ist noch nicht richtig wach und ich nutze die Stunde, um ihn so richtig fertigzumachen.

Albus ist genervt mit leerem Magen und nicht richtig wachgekuschelt werden, ist das noch nicht seine Zeit. Egal, ich mach mein Ding.

 

Plötzlich merke ich so eine Leere im Bauch, Hunger….. Also toben, beenden und ich höre da Geräusche aus der Küche.

Vollgas in die Küche und Bremse voll angezogen komme ich gerade noch rechtzeitig zum Sitzen, ohne Frauchen in die Hacken zu rennen.

Albus natürlich wieder gemächlich und gesittet hinter mir her, um dann zuerst gefüttert zu werden.

 

Ich muss geduldig warten, aber wozu?

 

Los Futter runter stellen und mapfen. Was macht Sie jetzt, ich muss erst sitz machen und warten und warten und warten. Wozu?

Oh meine Güte, ich habe Hunger. Jetzt steht da mein Futter und ich darf nicht. Mir läuft die Suppe aus dem Mund und Albus natürlich wieder artig und wartet und bekommt Lob. Na toll. Gut, ich warte und dann kommt das Kommando, das ich kenne. Nach warte kommt - los und endlich kann ich zeigen, wie schnell ich fressen kann. Fertig und Albus natürlich wieder vorbildlich langsam und genießt sein Futter in aller Ruhe. Gut du Doofi, ich schleich mich einfach an seinen Napf und nasch noch ein wenig mit.

Auf geht! Das Kommando Futterdiebstahl kann beginnen. Ich gehe so langsam Richtung Frauchen und schwupp bin ich am Fressnapf von Albus.

 

Was hat der bloß einen großen Kopf, ich sehe Garnichts. Gut ein kurzer Kniff in seine Seite, er schaut hoch und ich will gerade zum Diebstahl ansetzten und dann wieder Frauchen, die mich zurechtweist und ins Hundeplatz legt, damit Albus seine Mahlzeit in Ruhe beenden kann. Mist ist schiefgelaufen.

Frauchen geht in diese Regengeschichte und wäscht Ihr Fell und ich kann in Ruhe bei Herrchen auf den Füssen liegen und warten, bis er natürlich heimlich ein Leberwurstbrot aufteilt und ich noch was abgreifen kann.

Albus sitzt hinter mir und wartet natürlich wieder vorbildlich. Der ist so ein Streber. Mir geht so langsam die Geduld weg und ich hüpfe einfach auf Herrchens Schoss und bettle mal richtig rum. So mit traurigem Blick wirke ausgehungert und bei Papa funktioniert es. Wenigstens auf ihn ist Verlass. Er gibt mir erst einmal ein Stück Brot und schmust mit mir.

Schwupp greife ich das nächste Stück das eigentlich für Albus bestimmt ist ab und Albus geht leer aus.

Ha, ha … bist dick genug Albus J.

Der fängt langsam an unruhig zu werden und fängt leise an zu singen um seine Ansprüche an die Leberwurstschnitte geltend zu machen

Papa wird weich und schubst mich runter, Mist. Jetzt bekommt der dicke Albus auch seine Stücke und wird auch noch extrem beschmust. Jetzt reicht es mir, ich gehe dazwischen und hüpfe wieder auf Papas Schoß.

 

Plötzlich eine Stimme, die sich nicht so freundlich anhört…. Nelson sofort runter und Papa bekommt auch voll Ärger von wegen nicht auf den Schoß und es gibt nicht jeden Tag Leberwurst usw. Frauchen ist wieder da. Mist, ich habe Sie nicht kommen hören.

 

Wir fliegen raus …. „Ab in den Garten“.

Dort legen wir uns erst einmal gemütlich auf den Rasen und Albus spielt mit seinem Hai und ich schaue zu. Ich langweile mich etwas und schaue mal, was ich anstellen kann. Ah frisches Blumenbeet. Ok, ich schleiche mich an, kurz umsehen, ob keiner was merkt und dann buddele ich erst einmal so richtig durch das frische Beet. Oh eine Busch den Grab ich aus…….!

Mutterschrei aus dem Fenster“ Nelson, hörst du sofoooort auf“. Sie kommt raus und schimpft laut irgendwas mit es reicht und noch so ein Ding und dann ist aber Tierheim angesagt ……. usw. keine Ahnung, was Sie will.

 

Albus ist sofort abgetaucht und sucht Schutz bei Frauchen am Bein. „Schleimer“!!

Gut ich muss hinlaufen, voll schön die weiche Erde an der Nase und am Maul und an den Pfoten und ich finde Buddeln einfach super.

 

Herrchen taucht mit den Leinen auf „juhu“ mein Retter, es geht los zur Morgenrunde.

Ab ins Auto kurze Fahrt bis an den Kanal und ich liebe die Morgenrunde, die ist toll ohne Leine laufen, stromern in den Gräben und mit Albus richtig Strecke machen. Freunde treffen und toben und baden.

 

Manchmal sind da auch hübsche Girls am Start. Die riechen ganz wundervoll. Ich begrüße alle Leute am Kanal und Albus auch. Wir sind da voll die Superstars und alle sind voll verliebt und streicheln und manchmal heimlich greifen wir auch ein Leckerlie ab.

 

Ratet mal wer das wieder doof findet. Natürlich Frauchen. Papa merkt das gar nicht.

Dann geht es nach Hause, wir sind jetzt auch total müde. War ja früh am Morgen wie wir die Leute geweckt haben.

Albus legt sich auf sein Nest und ich drängele mich mit drauf und kuschele mich an meinen weichen, großen Bruder und verstecke meine Nase in seinem Fell oder ich lecke ihm die Ohren sauber. Dafür darf ich bei ihm schlafen.

Papa arbeite oben im Büro und Frauchen fährt in die Klinik zum Arbeiten und wir schlafen Stunden und Stunden.

Wir werden wach und sagen kurz Bescheid, dass wir in den Garten wollen. Papa steht auf und lässt uns raus. Natürlich gibt es heimlich noch eine Karotte.

Was Frauchen nicht weiss…….:).

Albus ist ja etwas mollig, sagt Frauchen und er soll lange gesund bleiben und deshalb soll er nicht so viel zwischendurch bekommen.

Was hat das mit mir zu tun, ich bin geradezu mager, weil ich gefühlt eigentlich gar kein Futter bekomme.

Jetzt die Nachmittagsrunde nur mit Papa, das ist super, er tütelt gern am Handy rum und achtet so mal gar nicht auf uns. Großartig kein Training und wir laufen hin, wo wir wollen und ziehen unser Ding durch.

Zu Hause angekommen, muss er meistens noch kurz weg.

Ankunft Frauchen. Super Sie ist endlich wieder da und Schmusezeit auf dem Sofa. Jetzt drängelt sich Albus vor, ist sein gutes Recht und er schmust mit Mama, was das Zeug hält. Ich darf dann auch und bringe die teuren Kissen vom Sofa gern als Geschenk und ups, es gibt Ärger. Mist ok, dann hole ich Schuhe und ups, es gibt auch Ärger. Dann komme ich ohne was und Mama ist lieb und schmust und krault und sagt, wie lieb Nelson ist und es ist alles wieder gut.

Dann geht Mama in die Küche. Albus und ich folgen auf dichtem Fuß und wir wissen Sie fängt jetzt an zu kochen. Da fällt evt. Was ab oder auch nicht.

18.00 Uhr Futter wird zubereitet und Frauchen hat sich nicht lumpen lassen. Sehr lecker so mit viel Gemüse und Gemüse und Gemüse. Hey wo ist mein Fleisch. Ach da drunter, ok fast übersehen.

Lecker.

Kurze Verdauungspause und dann ist Sie eröffnet die Arena. Gladiatoren unter sich.

Kämpfen, toben, rangeln, überschlagen, spielen und sich jagen und alles was mit meinem großen Bruder so viel Spaß macht.

Mama und Papa fangen an zu essen und wir legen uns satt und zufrieden in die Küche auf den Boden und es kehrt Ruhe ein.

 

Dann wird die Küche noch gemacht. Mist, es fällt Mama nichts runter. Dann kommt die super Abendrunde mit Mama und Papa, wir laufen zwischen den Feldern und Wiesen und so langsam tritt die Dämmerung ein.

Albus will zurück und aufs Sofa. Feierabend kuscheln, streicheln, bei Mama liegen und schnarchen und dann noch einmal um 23.00 Uhr kurzes pischen unter Protest … .. Die Nacht ist da und Albus und ich übernehmen die Wache. Immer ein Auge auf und wir sind wachsam und passen auf das Niemand um das Haus schleicht.

Nächtliches Aufstehen von Frauchen wird freudig kommentiert. Aber wir sind auf leisen Sohlen unterwegs. Sie lobt uns, gibt uns ein Küssi und legt sich wieder schlafen.

Jetzt liegen wir oben und ruhen die restliche Nacht auf dem Flur vorm Schlafzimmer.

Mama und Papa sagen wir sind das größte Glück und die besten Jungs und das ist wohl so.

 

Es gibt so besondere Tage, da fährt Papa das riesige Auto vor und wir wissen, es geht auf Reisen oder Tage, da fährt ein Auto vor und wir kennen das Geräusch und den Geruch und sind riesig aus dem Häuschen. Lena oder Lisa kommt und dann ist Party angesagt. Immer kommt Sie mit Geschenken für uns und Mama ist dann so glücklich und schmust mit den Mädchen und lässt uns jede Menge durchgehen.

 

Ich glaube, wir haben es gut getroffen und leben dort am Wasser und haben viel Platz mit Wiesen und Wald und allem, was wir als Hunde so brauchen.

 

Liebe Grüße

Albus und Nelson und der Rest der Familie

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ivys Paradise by Marion Brammer